Kräutersalben, -Öle und -Tinkturen selbstgemacht

Wie einfach die Herstellung von Salben und Tinkturen ist, erfuhren  die Teilnehmer der Veranstaltung am 8. August 2018 von Frau Toni Engel aus Bromskirchen. Sie verriet einige ihrer Rezepte und erklärte Inhaltsstoffe und Heilwirkungen von Kräutern in Form von Salben. Diese gehören zu den ältesten Heilmitteln der  Menschheit. Dabei handelt es sich um halbfeste bis weiche, streichfähige und homogene Mischungen, die auf Haut aufgetragen oder einmassiert werden. Sie können die Haut vor dem Austrocknen schützen, sie nähren und ihr verschiedene Wirkstoffe zuführen, die zur Wundheilung und Regenerierung der oberen Hautschichten beitragen. Viele im Handel erhältliche Salben verfügen über lange Zutatenlisten mit teils zweifelhaften Inhaltsstoffen (Duftstoffe und Konservierungsmittel). Dabei ist es sehr leicht, eine Vielzahl von Heilsalben  und -Öle mit natürlichen Inhaltsstoffen in der eigenen Küche herzustellen. Oft genügen drei oder vier pflanzliche Zutaten aus der Lebensmittelabteilung und dem eigenen Garten. Als Beispiel wurde an diesem Nachmittag eine Ringelblumensalbe hergestellt und die Teilnehmer waren erstaunt zu hören, für wie viele verschiedene Hautprobleme diese verwendet werden kann.